Neubeschilderung des Sallmannshäuser Rennsteigs

Vielen ist nur der „Große Rennsteig“ bekannt. Für den Wanderfreund nicht minder ersprießlich sind die von ihm abzweigenden Rennsteige, zu denen der 27 km lange Sallmannshäuser Rennsteig gehört. Wie die anderen führte allerdings auch er lange Zeit ein undankbares, unverdientes Schattendasein. Dazu trug vielleicht auch die Tatsache bei, dass Teile dieses Rennsteiges zu DDR-Zeiten im Sperrgebiet lagen. Seit 1994 ist er wieder durchgängig begehbar, verdient um ihn machte sich der Wander- und Heimatfreund Heinz Poeppel aus Steinbach. Und seit dem vorigen Jahr kann er nun endgültig als erschlossen gelten, da der Rennsteig mit dem großen „S“ als Markierung Mitte 2018 durchgängig neu und einheitlich beschildert wurde. An dieser Gemeinschaftsmaßnahme der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Werra-Wartburgregion war als eine der Anrainerkommunen auch der Moorgrund beteiligt. Mit einer Eröffnungsveranstaltung in Form einer Wanderung ab Marksuhl bis Sallmannshausen im September wurde der S-Rennsteig offiziell in Betrieb genommen. Die Gemeinde Moorgrund als Anrainerkommune kümmerte sich außerdem um die bessere Begehbarkeit des Abschnittes bei Etterwinden. Eine kaputte Brücke wurde durch einen Durchlass ersetzt, an Wegesrändern Rückschnitte des Bewuchses vorgenommen.

Der Sallmannshäuser Rennsteig führt auf einer Gesamtlänge von 27 km vom Ruhlaer Häuschen am „großen Rennsteig“ bis Sallmannshausen an der Werra. Am Ruhlaer Häuschen zweigt er vom Rennsteig ab, führt Richtung Kissel und schließlich zur B 19, die zwischen Waldfisch und Etterwinden gequert wird. Über die „Mörschekuppe“ bei Etterwinden und den Pfaffenberg wird der Wackenhof erreicht. Dort mündet übrigens der an der Wehrkirche in Ettenhausen beginnende und über Kupfersuhl führende 5 km lange „Kupferpfad“ ein, der im Vorjahr anlässlich der 750-Jahrfeier von Kupfersuhl und 1200 Jahre Ersterwähnung von Wackenhof erschlossen wurde. Der Sallmannshäuser Rennsteig führt weiter über die Gemarkungen Eckardtshausen, Marksuhl, Oberellen bis Sallmannshausen an der Werra, einem Ortsteil von Gerstungen, wo im Gasthaus „Zum Schiff“ ein Wanderbuch zum Eintragen ausliegt. Viele markante, auch historisch interessante Punkte, wunderbare Aussichten und die Schönheit der wechselnden Landschaften lassen die Wanderung auf dem Sallmannshäuser Rennsteig, der von seinem Ausgangs- bis zum Endpunkt ein Gefälle von etwa 400 Metern aufweist, zum Naturerlebnis werden.