Naturschutzgebiet „Alte Warth“

36433 Moorgrund/OT Gumpelstadt
Ansprechpartner:Naturschutzzentrum „Alte Warth“

Telefon: 03695/840247

 

Nordöstlich von Gumpelstadt erhebt sich markant herausragend aus dem Zechsteinband am Südwesthang des Thüringer Waldes (300-435 m über NN) das auf Initiative des ehrenamtlichen Naturschutzes im Jahr 1995 durch den Freistaat Thüringen ausgewiesene NSG „Alte Warth“ mit einer Fläche von ca. 84 ha. Inzwischen ist das Gebiet aufgrund seiner Bedeutung wichtiger Bestandteil des europäischen Schutzgebietssystems Natura 2000!

Den geologischen Untergrund bildet der Obere Zechstein. Die abwechselungsreichen Standortverhältnisse bedingen ein reich strukturiertes Mosaik verschiedener Lebensräume. Dabei dominieren die flächenmäßig größten Kalkmagerrasen auf Zechstein in Südthüringen. Außerdem gehören dazu Kalk-Quellmoore, Quell- und Vernässungsstellen, Kalkschutt-fluren, Felsbildungen wie der Große Benzestein, Feucht- und Frischwiesen, Magerweiden, Hecken, Gebüsche, Einzelbäume und Baumgruppen.
Die Größe und Ausprägung der schutzwürdigen Lebensräume mit ihrer besonderen Flora und Fauna bestimmen den Wert des Gebietes u.a. mit über 210 Pflanzenarten, davon allein 13 Orchideenarten, 58 verschiedene Moosarten, 32 Tagfalter- und 83 Vogelarten.
Die frühere intensive menschliche Nutzung – insbesondere durch die Landwirtschaft und die extrem belastenden und zerstörerischen Einflüsse des Motorsports und militärischer Übungen – prägten bis 1990 viele Teilflächen, die nun durch die Unterschutzstellung regenerieren können. Es bieten sich damit wissenschaftliche Untersuchungsobjekte in Verbindung bzw. im Vergleich mit parallel laufenden Biotoppflegemaßnahmen an. Dazu gehören die alljährliche Schafhut und die Mahd auf der Grundlage konkreter Beweidungs- und Pflege-pläne sowie periodische Entbuschung und Gehölzentnahme, die durch das Naturschutzzentrum „Alte Warth“ koordiniert und durchgeführt werden, auch mit Unterstützung des ehrenamt-lichen Naturschutzes sowie des Forstamtes.
Diese Maßnahmen sind die Voraussetzung für die weitere Ent-wicklung der großen Arten- und Biotopvielfalt sowie für die Erhaltung des hohen landschaftsästhetischen und auch kulturhistorischen Wertes des Gebietes. Zusammen mit den im Umfeld liegenden Flächennaturdenkmalen „Blauer Rain“ und „Heiligenberg“ sowie den geschützten Landschaftsbestand-teilen „Feuchtwiesen im Jauchzental“ und „Röderberg“ ist das NSG „Alte Warth“ der zentrale Teil eines Biotopverbund-systems.
Das Naturschutzgebiet kann entsprechend der Schutzgebiets-verordnung nur auf den beiden ausgewiesenen öffentlichen Wegen Henner-Frieder-Pfad und Steingraben-Plateau betreten werden. An letzterem befinden sich auch zwei Informations-tafeln, die dem Besucher viel Wissenswertes zum Gebiet vermitteln.