Umstellung auf eingeschränkten Kita-Regelbetrieb erfolgt ab 25.05.2020

Die seit 13. Mai 2020 geltende Thüringer Verordnung zur Fortentwicklung der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus sieht die Möglichkeit für die Kindergärten vor, vom erweiterten Notbetrieb in den eingeschränkten Regelbetrieb zu wechseln.

Seit 14. Mai 2020 liegen den Gemeinden und Trägern der Kindertageseinrichtungen Festlegungen und Empfehlungen zur Ausgestaltung eines eingeschränkten Regelbetriebs vor, die deutlich werden lassen, dass nicht zeitgleich alle betreuungsberechtigten Kinder in der Einrichtung aufgenommen werden können. Zeitgleich fällt mit der Umstellung vom Not- auf den erweiterten Regelbetrieb die bisherige Berechtigung der notbetreuten Kinder, täglich einen Betreuungsanspruch zu haben, weg. Vor diesem Hintergrund ergeben sich bei der Umstellung große Abstimmungsbedarfe, auch insbesondere zwischen Eltern und deren Arbeitgebern, sodass ein Wechsel in den eingeschränkten Regelbetrieb bereits zum 18. Mai nicht leistbar wäre.

Zudem müssen die Einrichtungen Infektions- und Betreuungskonzepte angepasst auf die neuen Vorgaben erstellen und die Umstellung auf den eingeschränkten Regelbetrieb organisieren. Weiterhin sind die Einrichtungen auf dem Gebiet der Gemeinde Moorgrund am 21. und 22. Mai ohnehin geschlossen, sodass an diesen Tagen keine Betreuung erfolgen kann.

Somit erfolgt in den Kindertageseinrichtungen Möhra, Gumpelstadt und Etterwinden bis einschließlich 20. Mai 2020 eine Fortsetzung der bisherigen Notbetreuung. Ab 25. Mai 2020 erfolgt dann die Aufnahme eines eingeschränkten Regelbetriebs in den Einrichtungen. Diese werden grundsätzlich wie folgt ablaufen:

  1. In den Einrichtungen in Möhra und Gumpelstadt werden je drei Gruppen räumlich getrennt voneinander betreut. Damit wird jeweils der Hälfte der betreuungsberechtigten Kinder die Teilnahme am Kindergartenbetrieb ermöglicht. Dadurch ergeben sich für alle Kinder Einschränkungen des Betreuungsumfangs. Die Betreuung wird in beständigen Gruppenstrukturen wochenweise wechselnd durchgeführt.
  2. In der Einrichtung in Gumpelstadt werden Kinder, deren Familienname mit den Buchstaben A-M beginnen in der geraden Kalenderwoche betreut; Kinder, deren Familienname mit den Buchstaben N-Z beginnen in der ungeraden Kalenderwoche.
  3. Es wird selbstverständlich darauf geachtet und es ist aus Infektionsschutzgründen geboten, die Geschwisterkinder innerhalb einer Einrichtung in der gleichen Gruppe zu betreuen.
  4. In der Einrichtung in Etterwinden ist angesichts der Größe und geringen Kinderzahl beabsichtigt, ab dem 25. Mai in den „normalen“ Regelbetrieb überzugehen. Das heißt, dass alle in Etterwinden betreuungsberechtigten Kinder wieder gleichzeitig die Einrichtung besuchen können. Es ist daher kein Wechselmodell notwendig.
  5. Alle Eltern, unabhängig welche Einrichtung sie im Moorgrund besuchen, erhalten bis zum 18. Mai 2020 schriftlich die Information, in welchen Zeiträumen ihr Kind betreut werden kann.
  6. Im April und Mai 2020 wurden von den nicht notbetreuungsberechtigten Eltern keine Elternbeiträge eingezogen. Wie die Beitragskassierung im Juni 2020 angesichts des Wechsels hin zu einem eingeschränkten Regelbetrieb in Möhra und Gumpelstadt aussehen wird, ist noch unklar. In Etterwinden werden wieder vollumfänglich Elternbeiträge kassiert.

(Stand: 14.05.2020, 16:20 Uhr)